Hotel Solitaire
Hermann-Hesse-Straße 64
13156 Berlin
Tel: (0049) 030-916010
Fax: (0049) 030-91601100
info@solitaire.de

Fahrradfreundliches Hotel

Metzger

    Allgemeine Geschäftsbedingungen
des Hotel Solitaire, Hermann-Hesse-Straße 64, 13156 Berlin

1. Geltungsbereich
Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern
zur Beherbergung sowie alle in diesem Zusammenhang für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen
und Lieferungen des Hotels (Hotelaufnahmevertrag). Inhaber des Hotels und damit Vertragspartner des
Kunden ist die Metzger Der Komplettausbauer GmbH & Co. KG, An der Fohlenweide 22, 67112 Mutterstadt
(nachfolgend als „das Hotel“ bezeichnet). In dem Hotelaufnahmevertrag kann von diesen Geschäftsbedingungen
abgewichen werden, sofern zumindest die Textform eingehalten wird. Allgemeine Geschäftsbedingungen des
Kunden finden keine Anwendung.

2. Vertragsabschluss
Der Hotelaufnahmevertrag kommt durch Annahme der Bestellung des Kunden durch das Hotel zustande.
Vertragspartner sind das Hotel und der Kunde. Hat ein Dritter für den Kunden bestellt, haftet der
Kunde gemeinsam mit dem Dritten als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen gegenüber dem Hotel.
Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als
Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen Zustimmung des Hotels in Textform.

3. Rücktritt des Kunden, Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Hotels
Ist ein Rücktrittsrecht nicht vereinbart oder bereits erloschen, besteht auch kein gesetzliches Rücktritts oder
Kündigungsrecht und stimmt das Hotel einer Vertragsaufhebung nicht zu, behält das Hotel den Anspruch auf die
vereinbarte Vergütung trotz Nichtinanspruchnahme der Leistung. Das Hotel hat die Einnahmen aus anderweitiger
Vermietung der Zimmer sowie die ersparten Aufwendungen anzurechnen. Werden die Zimmer nicht anderweitig vermietet,
so kann das Hotel den Abzug für ersparte Aufwendungen pauschalieren.

Stornierungen bis 3 Tage vor Anreise sind kostenfrei. Bei Stornierungen bis 2 Tage vor Anreise berechnet das Hotel 80 %,
bei Stornierung am Anreisetag oder bei Nichtanreise 90 % des vereinbarten Preises. Die Regelung gilt auch bei Reduzierung
der bestellten Zimmerzahl oder der Aufenthaltsdauer.
Falls der Kunde bis 18.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages nicht anreist, besteht für das Hotel keine Beherbergungspflicht,
es sei denn, ein späterer Ankunftstermin wurde vereinbart.
Für Buchungen eines Kontingents von mehr als 3 Zimmern, gelten separat zu vereinbarende Stornobedingungen und Optionstermine.
Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass die vorgenannten Ansprüche des Hotels nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist.

4. Bereitstellung und Rückgabe der Zimmer
Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 14:00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Kunde hat keinen Anspruch auf
frühere Bereitstellung.
Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel spätestens um 11:00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann das
Hotel aufgrund der verspäteten Räumung des Zimmers für dessen vertragsüberschreitende Nutzung bis 18:00 Uhr 50 % des vollen
Logispreises (Listenpreises) in Rechnung stellen, ab 18:00 Uhr 90 %. Vertragliche Ansprüche des Kunden werden hierdurch nicht begründet.
Ihm steht es frei nachzuweisen, dass dem Hotel kein oder ein wesentlich niedrigerer Anspruch auf Nutzungsentgelt entstanden ist.
Soweit dies nicht ausdrücklich vereinbart ist, erwirbt der Kunde nicht das Recht auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.

5. Zahlungen und Steuern
Die geltenden Preise sind Bruttopreise und beinhalten die gesetzliche Umsatzsteuer.
Nicht enthalten sind lokale Abgaben, die nach dem jeweiligen Kommunalrecht vom Gast selbst geschuldet sind, wie
z.B. Bettensteuer oder Citytax. Bei Änderungen von Steuern, Gebühren und Angaben behält sich das Hotel vor, die
Preise entsprechend anzupassen. Das Hotel ist berechtigt, eine Zahlung in Höhe der vertraglichen Festlegung im Voraus
bei Anreise des Kunden im Hotel zu verlangen. Andere Zahlungstermine können im Hotelaufnahmevertrag vereinbart werden.
Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Kunden eine Sicherheitsleistung, zum Beispiel in Form einer
Kreditkartengarantie, zu verlangen.
Rechnungen, die dem Kunden zugestellt werden, sind binnen Zehn Tagen ab Zugang der Rechnung zu bezahlen.
Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen zu verlangen.

6. Zahlungsmittel, Rechnungsstellung
Gültige Zahlungsmittel sind Bargeld in Euro, EC Karte, Master Card, Visa Card und American Express in Euro.
Das Hotel ist nicht verpflichtet, Fremdwährungen zu akzeptieren.
Eine Rechnungsstellung an Dritte (z.B. den Arbeitgeber des Kunden) erfolgt nur, wenn der Kunde vor Anreise eine
Kostenübernahmeerklärung des Dritten vorgelegt hat. In diesem Fall haften der Kunde und der Dritte als Gesamtschuldner.

7. Haftung / Haftungsausschluss
Das Hotel haftet grundsätzlich für alle gesetzlichen und vertraglichen Ansprüche bei vorsätzlichem und grob fahrlässigem Verhalten.
Das Hotel haftet für leichte Fahrlässigkeit bei Schäden, die auf der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten beruhen oder für die
Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit. Bei Schäden, die auf der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten beruhen, ist die
Haftung auf den vorhersehbaren vertragstypischen Schaden beschränkt. Eine wesentliche Vertragspflicht ist eine Pflicht, die der
Vertrag dem Hotel nach seinem Inhalt und Zweck gerade auferlegen will oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des
Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf.
Bei einer durch einfache Fahrlässigkeit verursachten Verletzung nicht wesentlicher Vertragspflichten und bei sonstigen durch einfache
Fahrlässigkeit verursachten Pflichtverletzungen ist die Haftung des Hotels ausgeschlossen. Vertragliche Schadensersatzansprüche des
Kunden gegen das Hotel verjähren in 12 Monaten ab Kenntnis der anspruchsbegründenden Voraussetzungen.
Dies gilt nicht für die in Satz 1 genannten Ansprüche, bei einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung und bei dem
arglistigen Verschweigen eines Mangels.
Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

Bei Kenntnis von Störungen oder der Mängel an den Leistungen des Hotels wird das Personal unverzüglich um Abhilfe besorgt sein.
Der Gast ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um den Schaden möglichst gering zu halten und dem Hotel unverzüglich Meldung
über Mängel oder Störungen zu erstatten.
Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel gegenüber dem Kunden nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen, höchstens bis zu einem
Betrag von 3.500,-Euro; bei Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten bis zu einem Betrag von max. 800.- Euro.
Die Verwahrung von Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten kann vom Hotel abgelehnt werden.
Für Beschädigungen oder das Abhandenkommen eines Fahrzeuges, welches auf den vom Hotel zur Verfügung gestellten Stellplätzen abgestellt ist,
haftet das Hotel im Rahmen der vorstehenden Bestimmungen. Ein Verwahrungsvertrag kommt nicht zustande.

8. Hunde
Das Mitbringen eines Hundes ist nach vorheriger Bekanntgabe erlaubt. Der Kunde ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen,
dass das Tier unter ständiger Beaufsichtigung steht, keine Krankheiten von ihm ausgehen und es keine Gefahr für Hotelgäste
und Personal darstellt. Außer für Dienst,- Blinden, -oder Servicehunde wird eine Gebühr erhoben. Das Mitführen des Tieres
in den Frühstücksbereich ist verboten. Der Kunde haftet für durch das Tier verursachte Schäden.

9. Rauchverbot
Es ist untersagt, im gesamten öffentlichen Bereich des Hotels, sowie in den als Nichtraucher gekennzeichneten Gästezimmern
zu rauchen. Bei Zuwiderhandlung hat das Hotel das Recht, den Kunden auf Schadensersatz für die Reinigungskosten und für Umsatzeinbußen
aus einer Nichtvermietbarkeit des Zimmers in Anspruch zu nehmen.

10. Schlussbestimmungen
Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen
Bestimmungen nicht berührt.
Im Falle von Regelungslücken gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.
Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss der kollisionsrechtlichen Bestimmungen.
Gerichtsstand für sämtliche sich zwischen den Parteien ergebende Streitigkeiten ist Berlin.